Telefon: 03332 418177
Anti-Aging: Frau mittleren Alters betrachtet ihr Gesicht mit kritischem Blick im Spiegel.
iStock/fizkes
Symbolbild

Dass die Haut mit den Jahren ein paar Fältchen zeigt, ist ganz normal. Doch es gibt bestimmte Faktoren, die den Alterungsprozess der Haut beschleunigen. Wie Sie diese vermeiden und welche Anti-Aging-Wirkstoffe die Haut aktiv unterstützen.

Im Laufe des Lebens verliert die Haut an Elastizität und kleine Fältchen entstehen. Dieser Prozess beginnt schon im Alter von 25 bis 30 Jahren. Verstärkt wird er durch die Änderung des Hormonstatus. Das ist ganz normal und hängt auch von unserer Veranlagung ab. Aber es gibt auch äußere Faktoren, die eine frühzeitige Hautalterung begünstigen. Und die kann jeder selbst beeinflussen.

Was die Hautalterung beschleunigt

Eine ungesunde Ernährung mit viel Zucker, gesättigten Fettsäuren, regelmäßiger Alkoholkonsum und Nikotin – all diese Faktoren lassen die Haut schneller altern, begünstigen tiefere Falten und lassen die Haut fahl und grau erscheinen. Einen besonders großen Einfluss auf den Zustand unserer Haut hat die UV-Strahlung der Sonne. Ein Zuviel davon schädigt die hauteigenen Kollagenfasern, die natürlicherweise der Haut Spannkraft geben.

Zudem entstehen bei Sonneneinstrahlung freie Radikale in der Haut, die Zellen schädigen und Altersflecken begünstigen. Nicht zuletzt schädigt intensive UV-Strahlung das Erbgut der Zellen und kann so Krebs entstehen lassen. Deshalb ist es wichtig, ein Zuviel an Sonne zu meiden und die Haut mit ausreichend Sonnenschutz zu schützen. Übrigens: Auch zu viel Stress und Schlafmangel müssen nicht sein, denn sie gelten ebenfalls als Beschleuniger des Alterungsprozesses.

Die Haut unterstützen

Eine gute Hautpflege kann dazu beitragen, die Haut möglichst lange glatt und strahlend zu halten. Besonders reifere Haut ab etwa 40 Jahren braucht mehr Fett und Feuchtigkeit, um die abnehmende Elastizität und Spannung auszugleichen. Zusätzlich helfen verschiedene Aktivstoffe, die Hautstruktur zu festigen.

Die wichtigsten Anti-Age-Wirkstoff

Wir stellen Ihnen die wichtigsten Anti-Aging-Wirkstoffe vor, die Fältchen mindern können und der Haut helfen, ihre Spannkraft und Elastizität zu erhalten.

Hyaluronsäure – kurz Hyaluron – gilt als eines der wirksamsten Mittel gegen Fältchen. Denn es bindet das Tausendfache seines Volumens an Wasser und wirkt so dem Austrocknen der Haut entgegen. Die Haut fühlt sich geschmeidiger an und sieht glatter aus. In Ihrer Apotheke erhalten Sie Seren mit Hyaluron, die intensiv Feuchtigkeit spenden und so die Haut straffen. Ein Gesichtsfluid mit Hyaluron, Jojobaöl und Vitamin A wirkt auch Fältchen an Hals und Dekolleté entgegen. In der Augenpartie ist die Haut sehr dünn und bildet besonders schnell kleine Fältchen. Eine Augenpflege mit Hyaluron und anregendem Koffein polstert die Haut sanft auf.
Retinol, eine Form des Vitamin A, ist ein wirksamer Inhaltsstoff, um der Hautalterung entgegenzuwirken. Es verfeinert die Poren, sorgt für ein gleichmäßigeres Hautbild und kann aufgrund der kleinen Molekülgröße auch in die Dermis, also die mittlere Hautschicht, eindringen. Dort macht es freie zellschädigende Radikale unschädlich. Retinol verbessert die Widerstandsfähigkeit der Haut und hilft ihr, zu regenerieren. Besonders effektiv wirken spezielle Seren mit Retinol, die mehrmals pro Woche in die Pflegeroutine integriert werden können. Als Tagespflege empfiehlt sich zum Beispiel eine aufbauende Anti-Aging-Tagescreme mit Retinol, Granatapfelextrakt und Vitamin E.
Rund 70 Prozent des Bindegewebes besteht aus Kollagen, einem Strukturprotein, das für Elastizität und Spannkraft sorgt. Denn Kollagen bindet Wasser in der Hornschicht und bewirkt dort, dass Trockenheitsfältchen gemindert werden. In Ihrer Apotheke erhalten Sie Hautpflegeprodukte mit Wirkstoffen, die die körpereigene Kollagensynthese anregen. Ergänzend gibt es angenehm schmeckende Trinkampullen mit Kollagen-Peptiden, Zink und Biotin, die Ihren Körper optimal von innen versorgen. Sie tragen dazu bei, die Faltentiefe zu reduzieren. Die Haut im Gesichts-, Dekolleté-, Unterarm- und Oberschenkelbereich wirkt elastischer und straffer. Alternativ gibt es auch Präparate zum Einnehmen in Kapselform.

Anti-Aging für den Mann – braucht er das?

Zwar ist die Haut von Männern rund 20 Prozent dicker als die von Frauen und hat einen höheren Kollagenanteil. Sie neigt jedoch auch häufiger zu Unreinheiten und produziert mehr Talg. Ab dem 30. Lebensjahr wird auch beim Mann die Haut dünner und Falten entstehen leichter. Männerhaut altert zwar langsamer, jedoch sind die Falten meist tiefer und markanter. Eine auf männliche Haut abgestimmte Anti-Aging-Pflege hilft, die Zeichen der Zeit zu mildern. Cremes mit Kollagen, Vitamin C und Hyaluronsäure, die zusätzlich Feuchtigkeit spenden, sind dabei eine gute Wahl. Fragen Sie uns in der Apotheke, wir beraten Sie zur Tages- und Nachtpflege, die Sie mit einer Reinigung, einem Serum und einer Augenpflege ergänzen können.

Anti-Aging-Ernährung und OPCs

Neben einer regelmäßigen Pflegeroutine hat auch eine gesunde Ernährung einen Anti-Aging-Effekt: Frisches Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte liefern wichtige Anti-Aging-Stoffe wie Beta-Carotin und Lycopin, die schädliche freie Radikale bekämpfen. Auch Möhren und grünes Blattgemüse sind reich an Beta-Carotin. Lycopin ist in Tomaten, vor allem in Tomatenmark und -saft, enthalten. Auch Biotin (Eigelb, Nüsse), Zink (Haferflocken, Käse), Selen (Pilze, Paranüsse) und Omega-3-Fettsäuren (Pflanzenöle, Fisch) tun der Haut gut. Zusätzlich kann die Einnahme von OPCs sinnvoll sein. Diese Gruppe der Pflanzenstoffe – oligomere Proanthocyanidine – schützen die Zellen vor schädlichen freien Radikalen.

Gut gelaunt älter werden

Eine positive Einstellung gegenüber dem Älterwerden scheint das beste Anti-Aging-Mittel zu sein. Wer im Alter noch Pläne hat, positiv gestimmt ist, Ziele verfolgt und dazulernen will, hat laut einer neuen Studie die besten Chancen auf ein langes Leben.

Marcel Wree,

Ihr Apotheker

Unser Kosmetiksortiment

Aktions-Angebote

42% gespart

DICLO-RATIOPHARM

bei Schmerzen u.Fieber 25 mg FTA 1)

Bei leichten bis mäßig starken Schmerzen und Fieber.

PZN 14170042

statt 9,50 2)

20 ST

5,48€

Jetzt bestellen
33% gespart

ASPIRIN

COMPLEX Btl.m.Gran.z.Herst.e.Susp.z.Einn. 1)

Befreit bei Erkältung schnell von Schnupfen, lindert Schmerzen und senkt Fieber. Schnelle Wirkentfaltung dank löslicher Darreichungsform. Wirkdauer bis zu sechs Stunden und gut verträglich.

PZN 3227112

statt 10,48 2)

10 ST

6,98€

Jetzt bestellen
34% gespart

SILOMAT

gegen Reizhusten Pentoxyverin Saft 1)

Schnelle und anhaltende Wirkung. Für Erwachsene und Kinder ab 2 Jahren. Befeuchtet die gereizten Stellen im Hals.

PZN 4179059

statt 10,52 2)

100 ML (69,80€ pro 1l)

6,98€

Jetzt bestellen
30% gespart

CALMALAIF

überzogene Tabletten 1)

Lindert typische Stressbeschwerden wie innere Unruhe, Anspannung und Schlafprobleme. Unterstützt die körpereigene Regeneration. Gut verträglich: Macht weder abhängig noch tagsüber müde.

PZN 16808052

statt 12,76 2)

40 ST

8,98€

Jetzt bestellen
35% gespart

TALCID

Kautabletten 1)

Wirkt minutenschnell bei Sodbrennen und säurebedingten Magenbeschwerden. Talcid neutralisiert überschüssige Magensäure kontrolliert. Nur soviel Wirkstoff wie nötig wird freigesetzt. Und Talcid schützt den Magen.

PZN 2530481

statt 7,66 2)

20 ST

4,98€

Jetzt bestellen
38% gespart

IBU-LYSIN-ratiopharm

400 mg Filmtabletten 1)

Schmerzstillendes und fiebersenkendes Arzneimittel. Für Erwachsene, Jugendliche und Kinder ab 6 Jahren. Frei von Laktose, Gluten und Bestandteilen tierischen Ursprungs.

PZN 16197884

statt 20,88 2)

50 ST

12,98€

Jetzt bestellen
31% gespart

IBEROGAST

ADVANCE Flüssigkeit zum Einnehmen 1)

Bei häufig wiederkehrenden funktionellen Magen Darm Beschwerden. Beruhigt den gereizten Magen und Darm ab der ersten Einnahme. Bringt den gereizten Magen und Darm längerfristig zurück ins Gleichgewicht.

PZN 16507563

statt 12,22 2)

20 ML (424,00€ pro 1l)

8,48€

Jetzt bestellen

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Dann teilen Sie ihn doch mit anderen.

Das könnte Sie auch interessieren

So bleibt das Herz gesund

So bleibt das Herz gesund

Mehr Bewegung, weniger Stress – schon kleine Veränderungen des Lebensstils können Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen. Wir erklären, was sonst noch hilft und welche Risiken Sie vermeiden sollten.

mehr lesen
Pluspunkt Apotheke im Oder-Center

Pluspunkt Apotheke im Oder-Center

Landgrabenpark 1

16303 Schwedt

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
08:00 bis 19:00 Uhr


Samstag
08:00 bis 19:00 Uhr


15%

Ihr exklusiver Rabatt

Einfach diese Abbildung auf Ihrem Smartphone vorzeigen und 15 % Rabatt auf einen Einkauf ab 10,- € bekommen. Gilt nicht für das verschreibungspflichtige Sortiment. Dieser Gutschein ist nicht in unserem Onlineshop einlösbar.

Aktionsartikel, Doppelrabattierungen und Rezeptzuzahlungen sind leider ausgenommen.

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

powered by apovena.de