Telefon: 03332 418177
Wadenkrampf beim Sport oder in der Nacht häufig
AdobeStock/REDPIXEL
Symbolbild

Ein Wadenkrampf kommt plötzlich – oft nachts im Bett. Er ist zwar schmerzhaft, aber meist harmlos. Mit einfachen Mitteln beugen Sie dem anfallsartigen Zusammenziehen der Muskeln vor.

Der Muskel in der Wade zieht sich schmerzhaft zusammen, wird hart, und jede kleinste Bewegung verursacht ein unangenehmes Stechen: Jeder dritte Erwachsene kennt das nur zu gut. Meist kommt ein Wadenkrampf ohne Vorwarnung – beim Waldlauf, im Schwimmbad und insbesondere nachts. 10 bis 16 Prozent der Betroffenen erwischt der Wadenkrampf im Schlaf. Wadenkrämpfe sind zwar meist harmlos, können aber dennoch gefährlich werden, wenn sie z. B. beim Autofahren oder Schwimmen auftreten.

Symptome – so zeigen sich Wadenkrämpfe

Ein Wadenkrampf (medizinisch Crampus oder Crampus-Syndrom oder auch Spasmus) tritt aus dem Nichts heraus auf – und verschwindet nach kurzer Zeit meist ebenso plötzlich. Dann ziehen sich die Muskeln vorne und seitlich am Schienbein zusammen.

Ursache von Wadenkrämpfen

Tritt der Wadenkrampf nur gelegentlich auf, gibt es meist einen einfachen – und harmlosen – Grund dafür. Je nach Ursache teilen Mediziner die überfallsartig auftretenden Schmerzen in drei Kategorien ein:

1. Idiopathische Krämpfe

Überfällt Sie der Muskelkrampf nachts im Schlaf und es lässt keine eindeutige Ursache finden.

2. Paraphysiologische Krämpfe

Eine Störung im Elektrolyt- oder Wasserhaushalt kann die Ursache für einen Wadenkrampf sein: Beides tritt auf, wenn sich beispielsweise ein Sportler zu viel zumutet und die Muskeln nicht zur Ruhe kommen lässt. Auch starkes Schwitzen und zu wenig Trinken kann einen schmerzhaften Wadenkrampf auslösen. Magnesiummangel kann ebenso Krämpfe hervorrufen, denn Magnesium ist wichtig für das Zusammenspiel zwischen Nerven und Muskeln.

3. Symptomatische Krämpfe

In seltenen Fällen kann der Muskelkrampf ein Begleitsymptom von Erkrankungen sein. So können Störungen im Bereich der Muskeln, des Stoffwechsels oder des Nervensystems die Schmerzen hervorrufen. Auch bestimmte Medikamente können die Ursache für einen Wadenkrampf sein.

Wer ist vom Wadenkrampf besonders betroffen?

Hin und wieder leidet jeder Mensch an einem Wadenkrampf. 90 Prozent der jungen Erwachsenen klagen vereinzelt über die anfallsartigen Schmerzen. Dennoch gibt es Bevölkerungsgruppen, die besonders betroffen sind: Dazu zählen Sportler – vor allem nach einem intensiven Training währenddessen Sie die Muskeln überanstrengen. Wenn die schon übermüdete Muskulatur zu wenig Flüssigkeit und Mineralstoffe bekommt, kann das weitere Schmerzen verursachen. Auch wer nach langer Trainingspause wieder einsteigt, kann vermehrt unter Wadenkrämpfen leiden: Die Muskeln haben sich durch die Pause verkürzt und machen sich bemerkbar.

Verkürzte Muskeln können zudem bei Menschen, die viel am Schreibtisch sitzen, oder Älteren nachts einen Wadenkrampf auslösen. 33 bis 50 Prozent aller über 65-Jährigen leiden mindestens einmal in der Woche unter dem anfallsartigen Schmerz. Eine weitere Ursache dafür ist, dass Ältere weniger trinken und sich einseitig ernähren. Beides bringt den Wasser- und Mineralstoffhaushalt aus dem Gleichgewicht. Hormonelle Veränderungen, Durchblutungsstörungen und Probleme mit dem Rückgrat können das Auftreten der Krämpfe zusätzlich fördern.

Das Wechselspiel der Hormone und Stoffwechselveränderungen bringt auch bei Schwangeren den Wasser- und Elektrolythaushalt durcheinander. In diesem Fall treten die Wadenkrämpfe meist nachts auf.

Eine weitere Ursache für den Wadenkrampf kann eine Fehlstellung an Fuß oder Bein sein: Bei Senkfüßen etwa werden die Muskeln stärker oder nur auf einer Seite belastet. Auch eine Fehlhaltung oder einseitige Haltungen, in denen die Muskeln über längere Zeit gehalten werden, kann zu einem Wadenkrampf führen. Zudem können schlecht sitzende Schuhe oder gar eine ungünstige Schlafposition eine erhöhte Anspannung der Beinmuskulatur verursachen. All das macht sich meist nachts in Form eines Wadenkrampfs bemerkbar. 

Manche Medikamente können den körpereigenen Mineralstoffhaushalt stören und Krämpfe hervorrufen. Möglich ist dies bei bestimmten Bluthochdruckmedikamenten, Mittel gegen Alzheimer, Parkinson oder auch harntreibenden Medikamenten. Medikamente bei Krebserkrankungen, die Verhütungspille und Mittel zur Vorbeugung und Behandlung von Osteoporose können ebenfalls Ursache für Wadenkrämpfe sein. Darüber hinaus können Stimulanzien wie Koffein, Nikotin, Alkohol oder Kokain – in größeren Mengen genossen – zu den unangenehmen Muskelschmerzen führen, da sie vermehrt Magnesium ausscheiden.

Harmlose Ursache oder ernsthafte Erkrankung?

Selten kann das Ziehen und Zerren in der Wade auf eine Krankheit hindeuten. Welche ernsthaften Erkrankungen können vorliegen?

Tritt nachts ein Wadenkrampf auf, kann das Symptom für neurologische Störungen und Erkrankungen sein. Einige Beispiele dafür sind etwa Erkrankungen, bei denen die fortschreitenden Nervenzellen zerstört werden, die für Muskelbewegungen verantwortlich sind. Die häufigste Form ist die Amyotrophe Lateralsklerose. Sie macht sich unter anderem in Muskelschwäche, Muskelschwund und Muskelkrämpfen bemerkbar. Auch Erkrankungen der Nervenwurzeln nach einem Bandscheibenvorfall können einen Wadenkrampf auslösen. Häufig treten hier die Krämpfe mit Begleiterscheinungen wie Lähmungen oder Taubheitsgefühl auf.
Auch sogenannte Myopathien können Ursache für einen Wadenkrampf sein. Solche Erkrankungen sind meist erblich und machen sich bereits im Kleinkind-, Kindes- und Jugendalter bemerkbar. Ein typisches Symptom dafür ist, dass sich die zur Faust geballte Hand nur langsam öffnen lässt. Manchmal treten zudem vermehrt Lähmungsattacken und eben auch Wadenkrämpfe auf.
Wer unter Krampfadern (Varizen) leidet, kennt nicht nur schwere Beine. Auch nachts auftretende Wadenkrämpfe treten verstärkt auf.

Wadenkrampf, was tun?

  • Unterschenkel dehnen: Ziehen Sie die Fußspitze Richtung Körper, treten Sie mit der Ferse nach vorne oder strecken Sie das schmerzhafte Bein nach hinten durch und drücken dabei die Ferse auf den Boden.
  • Massage: Auch leichtes Massieren der Wade lockert sich die Muskulatur, das steigert die Durchblutung und kann entspannen.
  • Beim Sport: Trainingspause einlegen und trinken. Am besten eignen sich Magnesium-, Kalium- oder Natrium-haltige Getränke, um den Elektrolythaushalt auszugleichen. Eine ausgewogene und hochdosierte Kombination an verschiedenen Mineralstoffen, die zusammen mit der Dt. Sporthochschule Köln entwickelt wurde, erhalten Sie bei uns in der Apotheke.
  • Nachts im Bett: Aufstehen und vorsichtiges Herumlaufen kann den Krampf lösen.
  • Wärme: Gegen nächtliche Wadenkrämpfe nehmen Sie am besten eine kurze Fuß- oder Wadendusche oder legen eine Wärmflasche auf die schmerzende Muskulatur. Beim Sport machen sich warme Socken oder Strümpfe bezahlt.
  • Kälte: Auch kalte Auflagen können den Wadenkrampf lösen. Coolpacks, die Sie im Kühlschrank aufbewahren können, bekommen Sie in vielen Größen bei uns in der Apotheke.

Wann ist ärztlicher Rat gefragt?

Wirken diese Selbsthilfemaßnahmen nicht, könnte eine ernsthafte Ursache zugrunde liegen. Gehen Sie zum Arzt, wenn sich die Muskeln immer wieder schmerzhaft verkrampfen und sich die Schmerzen auf andere Körperpartien ausbreiten. Das Gleiche gilt, wenn der Wadenkrampf lange anhält oder auf Dauer Ihre Nachtruhe oder den Tagesablauf stört. Zusätzliche Schmerzen, Lähmungen, Schwellungen oder Taubheitsgefühle machen den Arztbesuch ebenfalls notwendig.

Besonders hellhörig sollen Sie sein, wenn Sie unter einer chronischen Stoffwechselerkrankung wie Diabetes mellitus oder einer Nierenschwäche leiden: Hier ist ein Arztbesuch ratsam, um mögliche Komplikationen zu verhindern. Wer hohes Fieber und/oder Durchfall und Erbrechen hat, sollte ebenfalls dringend zum Arzt. Der Wadenkrampf kann auf ein bedrohliches Ungleichgewicht im Elektrolythaushalt und Mineralstoffmangel hinweisen. Auch bei Alkoholkranken kann der anfallsartige Schmerz im Bein auf Mangelzustände oder Nervenschädigungen deuten.

Vorbeugung

Doch nicht immer ist ein Besuch beim Arzt notwendig. Wer gelegentlich unter einem Wadenkrampf leidet, kann mit folgenden einfachen Maßnahmen vorbeugend eingreifen:

Behutsames Dehnen vor dem Schlafengehen oder dem Training macht die Muskeln und Sehnen flexibler.
Da der Wadenkrampf oft eine Folge von Mineralien ist, braucht Ihr Körper Nachschub: Natrium, Kalium, Magnesium und Kalzium können über die Nahrung aufgenommen werden. Häufig reicht dies aber nicht aus. Hochdosiertes Magnesium zum Vorbeugen gegen Krämpfe und Verspannungen bekommen Sie als Kapseln, Brausetabletten, Direktgranulat oder Trinkampulle in Ihrer Apotheke.  
Auch eine Kombination aus verschiedenen Mineralstoffen kann – je nach Ursache der Krämpfe – sinnvoll sein. Fragen Sie am besten in Ihrer Apotheke nach, welche Nahrungsergänzungsmittel für Sie für sinnvoll sind, damit Ihre Muskeln richtig funktionieren und nicht verkrampfen.
Wer genug trinkt, beugt Störungen des Elektrolythaushalts vor. Beim Sport sind isotonische Getränke empfehlenswert, beispielsweise eine Apfelsaftschorle mit einer Prise Salz
Passende Schuhe und auch Einlagen helfen, wenn das Tragen hochhackiger Pumps oder eine Fußfehlstellung die Ursache für den Wadenkrampf sind.
Wenn Sie sich regelmäßig sanft bewegen, werden Ihre Muskeln gut durchblutet. Zusätzliches Dehnen wiederum wirkt einer Verkürzung entgegen. Beides kann dem Wadenkrampf vorbeugen.
Da Stimulanzien eine der Ursachen für Wadenkrämpfe sind, da sie vermehrt Magnesium ausscheiden, sollten Sie auf übermäßigen Konsum verzichten.

Weitere Tipps zum Vorbeugen des Wadenkrampfs erhalten Sie bei uns in Ihrer Apotheke.

Massage mit Latschenkiefernöl

Ein sanftes Massieren mit Latschenkiefernöl wirkt beim Wadenkrampf besonders wohltuend. Das ätherische Öl fördert die Durchblutung, wärmt und lindert Muskel- und Gelenksbeschwerden. Hochwertiges Latschenkiefernöl erhalten Sie in Ihrer Apotheke. Wir beraten Sie gern.

Marcel Wree,

Ihr Apotheker

Aktions-Angebote

48% gespart

LOPERAMID-ratiopharm

akut 2 mg Filmtabletten 1)

Zur Behandlung akuter Durchfälle. Ideal auf Reisen. Für Erwachsene und Kinder ab 12 Jahren geeignet.

PZN 251191

statt 4,80 2)

10 ST

2,48€

Jetzt bestellen
31% gespart

HYLO-COMOD

Augentropfen

Bei Fremdkörpergefühl, Juckreiz oder geröteten Augen. Effektive Befeuchtung der Augen bei mäßigen bis mittel schweren Symptomen. Mit 0,1 % Hyaluronsäure.

PZN 4047553

statt 28,95 3)

2X10 ML (999,00€ pro 1l)

19,98€

Jetzt bestellen
33% gespart

KAMISTAD

Gel 1)

Einzigartige 2 fach Wirkstoffkombination aus Lidocain und Kamille. Stoppt den Schmerz durch Lidocain. Hemmt die Entzündung durch Kamille.

PZN 3927045

statt 11,97 2)

10 G (798,00€ pro 1kg)

7,98€

Jetzt bestellen
35% gespart

VITAMIN

B-KOMPLEX-ratiopharm Kapseln

Enthält alle 8 essentiellen Vitamine des B Komplexes. Nur 1 Kapsel täglich. Frei von Lactose, Gluten, Schweingelatine.

PZN 4132750

statt 19,90 3)

60 ST

12,98€

Jetzt bestellen
25% gespart

KADEFUNGIN

3 Kombip.20 g Creme+3 Vaginaltabl. 1)

Zur Behandlung einer Pilzerkrankung der Scheide. Bewährte Kombination aus Creme und Tabletten. Mit Applikator zur leichteren Einführung.

PZN 3766139

statt 11,97 2)

1 ST

8,98€

Jetzt bestellen
31% gespart

DOC

IBUPROFEN Schmerzgel 5% 1)

Ibuprofen wirkt entzündungshemmend & schmerzlindernd. Schnelle Tiefenwirkung dank innovativer Microgel Formel. Ergonomisch geformter Comfort Plus Tubenverschluss: eine Vierteldrehung genügt.

PZN 5853368

statt 15,80 2)

100 G (109,80€ pro 1kg)

10,98€

Jetzt bestellen
30% gespart

IBEROGAST

Classic Flüssigkeit zum Einnehmen 1)

Schnell und zuverlässig, besonders bei akuten Magen Darm Beschwerden. 9 Heilpflanzenextrakte mit motilitätsregulierenden Wirkungen. Pflanzlich, gute Verträglichkeit.

PZN 16507534

statt 11,47 2)

20 ML (399,00€ pro 1l)

7,98€

Jetzt bestellen

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Dann teilen Sie ihn doch mit anderen.

Das könnte Sie auch interessieren

Vegane Medikamente

Vegane Medikamente

Vegane Medikamente zu finden, kann schwierig sein. Die meisten Arzneimittel enthalten tierische Produkte oder wurden aufgrund von Gesetzesvorgaben in Tierversuchen getestet. Nicht immer gibt es vegane Alternativen.

mehr lesen
Pluspunkt Apotheke im Oder-Center

Pluspunkt Apotheke im Oder-Center

Landgrabenpark 1

16303 Schwedt

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
08:00 bis 19:00 Uhr


Samstag
08:00 bis 19:00 Uhr


15%

Ihr exklusiver Rabatt

Einfach diese Abbildung auf Ihrem Smartphone vorzeigen und 15 % Rabatt auf einen Einkauf ab 10,- € bekommen. Gilt nicht für das verschreibungspflichtige Sortiment. Dieser Gutschein ist nicht in unserem Onlineshop einlösbar.

Aktionsartikel, Doppelrabattierungen und Rezeptzuzahlungen sind leider ausgenommen.

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

powered by apovena.de