Telefon: 03332 418177
Mittelohrentzündung: Kind schaut einem Teddy mit einem Otoskop ins Ohr.
iStock/Artemenko_Daria
Symbolbild

Kleine Kinder leiden häufig unter akuten Mittelohrentzündungen. Was dahinter steckt und was hilft?

Wer schon einmal unter einer akuten Mittelohrentzündung („Otitis media acuta“) gelitten hat, weiß, wie schmerzhaft diese ist. Besonders häufig sind Kinder im Alter zwischen 6 und 24 Monaten davon betroffen. Aber warum sind es gerade die Jüngsten, die Mittelohrentzündungen bekommen – und was können Eltern jetzt für die kleinen Patientinnen und Patienten tun?

Ursachen für Mittelohrentzündungen

Statistisch gesehen haben rund 80 Prozent aller Kinder bis zu ihrem dritten Geburtstag mindestens einmal eine Mittelohrentzündung durchgestanden – manche sogar mehrmals. Meist ist der Spuk nach drei Tagen vorbei. Doch wo liegen die Gründe dafür?

Generell sind Babys und Kleinkinder anfälliger für Infekte als ältere Kinder. Krankheitserreger haben bei ihnen ein leichteres Spiel, weil das kindliche Immunsystem noch nicht ausreichend ausgebildet ist. Schnupfen, Husten und andere kleinere Infekte sind im Baby- und Kleinkindalter daher normal. Denn so trainiert das Immunsystem seine Abwehrkräfte.
Zwischen dem Nasen-Rachen-Raum und dem Mittelohr besteht eine Verbindung, die sogenannte Ohrtrompete (Eustachische Röhre). Sie sorgt unter anderem für eine gute Belüftung. Falls sich im Ohr Sekret sammelt, kann es über den Rachenraum abfließen. Bei kleinen Kindern sind diese Gehörgänge noch sehr kurz und eng. Viren und Bakterien können so schnell aus dem Rachenraum ins Mittelohr wandern. Dort setzen sie sich in den Schleimhäuten der Paukenhöhle fest und vermehren sich. Das führt zu Schwellungen und Entzündungen der Schleimhäute. Die Belüftung des Innenohrs funktioniert nicht mehr richtig. Es bildet sich Sekret, das nicht mehr über den Rachen abfließen kann (Paukenerguss). Die Folge sind pulsierende, stechende Schmerzen und ein dumpfer Druck im Ohr.
Ohrenentzündungen können auch durch Verletzungen des Trommelfells ausgelöst werden. Sie entstehen beispielsweise durch den Gebrauch von Wattestäbchen. Fachleute raten deshalb generell davon ab, die Ohren so zu reinigen.
Mittelohrentzündungen sind zudem eine typische Erkrankung in der Badesaison. Denn im Schwimmbad, im Badesee oder Meer gelangt Wasser in die Ohren. Es weicht die Haut im Außenohr und im Gehörgang auf, sodass Keime leichter eindringen können.

Mittelohrentzündungen vorbeugen

Um schmerzhafte Entzündungen nach dem Baden zu vermeiden, ist es wichtig, dass die Ohren nicht zu lange feucht bleiben – vor allem, wenn es windig ist und Ihr Kind anschließend im Sand spielt. Zunächst am besten den Kopf leicht zur Seite neigen, damit das Wasser abfließen kann. Dann die Ohren vorsichtig mit der Ecke des Handtuchs abtupfen.

Kinder, die regelmäßig Probleme haben, sollten im Wasser eine Badekappe oder spezielle wasserabweisende Watte beziehungsweise Ohrstöpsel tragen. Glycerinhaltige Ohrentropfen bilden einen Schutzfilm für die Haut und sind auch für Säuglinge, Kleinkinder und Schwangere geeignet. Auch sogenannte desinfizierende Tauchertropfen aus der Apotheke haben sich bei größeren Kindern bewährt. Sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gern.

Symptome einer Mittelohrentzündung

Bei einer Mittelohrentzündung sind Kinder oft in einem schlechten Allgemeinzustand. Babys trinken wenig, sind müde, unleidlich, schreien oder weinen häufiger als sonst. Manche fassen sich auch mit den Händen ans Ohr. Zu den typischen Symptomen zählen auch

  • heftige, plötzlich einsetzende Schmerzen auf einem oder beiden Ohren, besonders am Abend oder in der Nacht,
  • Fieber über 38 Grad Celsius,
  • schlechtes Hören,
  • manchmal auch Bauchweh, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall (unter anderem, weil kleinere Kinder die Symptome oft nicht klar benennen können) sowie Störungen des Gleichgewichtes.

Und Erwachsene?

Ohrenschmerzen treffen auch Erwachsene, wenn auch seltener: „Otitis externa“ lautet die Bezeichnung für Entzündungen des äußeren Gehörgangs. Diese verstärken sich beispielsweise beim Sprechen oder Kauen oder beim Drücken außen auf den Ohrknorpel. Auslöser sind Viren, Bakterien oder Pilze, die man sich durch Feuchtigkeit im Ohr (etwa durch Wassersport oder häufiges Schwimmen im Chlor- und Salzwasser) oder Verletzungen mit Wattestäbchen zuzieht. Bei der „Otitis media“ sind dagegen die inneren Gehörgänge betroffen. Probleme im Kiefer- und Zahnbereich sind ebenfalls häufig eine Ursache für Ohrenschmerzen bei Erwachsenen.

Risiken einer Mittelohrentzündung

Eine Mittelohrentzündung muss immer ärztlich begleitet werden. Normalerweise heilt sie nach wenigen Tagen schnell und gut aus. Aber es kann auch zu Komplikationen kommen, beispielsweise, weil sich die Infektion ausbreitet und dann gefährlich werden kann. Zudem können Entzündungen des Gehörganges zu Schwerhörigkeit führen. Wird der Druck durch den Paukenerguss im Innenohr zu groß, kann das Trommelfell reißen. Dann fließt das Sekret nach außen ab und die Schmerzen werden schlagartig besser. Aber: Wenn Flüssigkeit im Ohr zurückbleibt, kann das langfristig das Hörvermögen beeinträchtigen. Häufige Risse im Trommelfell können vernarben – auch das kann die Qualität des Hörens mindern.

Gutes Hören und Gehirnentwicklung

Gerade in den ersten Jahren bilden sich die Nervenbahnen vom Gehör zum Gehirn aus. Kinder, die nicht gut hören, trainieren diese Reizleitungen nicht. Das kann später zu einer Verzögerung der Sprachentwicklung oder Wahrnehmungsproblemen führen. Schon allein deshalb sollten Mittelohrentzündungen auch immer vom Kinderarzt beziehungsweise der Kinderärztin begutachtet werden.

Das hilft bei einer Mittelohrentzündung

Damit das Kind möglichst schnell schmerzfrei ist, gibt es bei uns in Ihrer Apotheke entsprechende Schmerzmittel. Bei kleinen Kindern sind Schmerz- und Fiebersäfte oder Zäpfchen mit den Inhaltsstoffen Ibuprofen oder Paracetamol empfehlenswert.

Ob es darüber hinaus auch ein Antibiotikum braucht, entscheidet der Arzt. Meist wartet man heute eher zwei bis drei Tage ab und beobachtet, ob sich die Beschwerden von allein bessern, bevor man zu Antibiotika greift. Denn wenn die Entzündung durch Viren ausgelöst wurde, wirken Antibiotika nicht. Der zu häufige Einsatz schädigt die körpereigene Darmflora und fördert Resistenzen gegen bakterielle Keime, deshalb sollte man ihn sorgfältig abwägen. Lindernd wirken pflanzliche Tropfen zum Einnehmen mit Holunder, Eisenhut (Aconitum), Kamille, Sonnenhut und Arzneipaprika, die schon ab dem Säuglingsalter zugelassen sind.

Sind Ohrentropfen empfehlenswert?

Bei einer Mittelohrentzündung gilt: Nicht auf eigene Faust Ohrentropfen verwenden! Denn wenn das Trommelfell beschädigt ist, sind Tropfen tabu. Bei intaktem Trommelfell eignen sich schmerzstillende und wärmende Ohrentropfen zum Beispiel mit Lavendel, Aconitum und Kampfer, die ebenfalls schon für Babys geeignet sind. Fragen Sie im Zweifelsfall bei uns in Ihrer Apotheke nach – auch, wenn Sie selbst von Ohrenschmerzen betroffen sind.

Hilfreiche Hausmittel

Es gibt einige Hausmittel, die bei Ohrenschmerzen helfen können. Ob diese für Ihr Kind geeignet sind, lässt sich nicht per se sagen. Manchen Kindern hilft Wärme am entzündeten Ohr, andere reagieren darauf unleidlich. Da hilft nur, es auszuprobieren. Hier einige Hausmittel im Check:

  • Zwiebelsäckchen: Die ätherischen Öle der Zwiebel steigern die Durchblutung im Ohr, Schmerzen werden gelindert und die Entzündung gehemmt. Dafür eine rohe Zwiebel in kleine Würfel schneiden, leicht erwärmen und in ein sauberes Leinen- oder Baumwolltuch wickeln. Das Tuch zu einem Säckchen formen und auf das entzündete Ohr legen – dreimal täglich etwa eine halbe Stunde.
  • Kirschkern- oder Dinkelkissen: Sie können aufgewärmt werden und ebenfalls schmerzlindernd wirken.
  • Rotlichtlampe: Manchen Kindern, die nichts direkt am Ohr haben möchten, tut die Wärme der Rotlichtlampe gut.
  • Aufrechte Schlafposition: Liegt das Kind zu flach, steigt der Druck im Ohr. Eine aufrechtere Liegeposition hilft, dass aufgestautes Sekret leichter abfließen kann.

Paukenröhrchen

In manchen Fällen raten HNO-Ärzte Eltern bei wiederholten Mittelohrentzündungen auch dazu, die Rachenmandeln des Kindes kappen zu lassen und ein Paukenröhrchen ins Trommelfell einzusetzen. Das winzige Metall- oder Kunstoffrohr verbleibt dort etwa ein halbes Jahr und dient der besseren Belüftung des Mittelohrs und dem Abfluss des Sekretes.

Risikofaktoren

Es gibt einige Dinge, die Entzündungen der Gehörgänge fördern können. Dazu zählen:

  • Erkältungen der oberen Atemwege
  • vergrößerte Rachenmandeln
  • Allergien oder andere Grunderkrankungen
  • der häufige Gebrauch des Schnullers
  • eine Umgebung, in der Kinder Zigarettenrauch ausgesetzt sind
  • der tägliche Kontakt zu vielen Kindern in den ersten drei Lebensjahren, zum Beispiel in der Kita
  • mit Atemwegsinfekten auf Flugreise gehen

Nasentropfen befreien

Eine gute Belüftung des Innenohrs ist bei Entzündungen sehr wichtig. Nasentropfen helfen, die Schleimhäute abzuschwellen – das befreit auch die Gehörgänge. Für Babys und Kleinkinder gibt es bei uns in Ihrer Apotheke spezielle Tropfen oder Sprays. Wir beraten Sie gern, welche die richtigen für Ihr Kind sind und zu Alter und Gewicht passen.

Marcel Wree,

Ihr Apotheker

Aktions-Angebote

30% gespart

NEUREXAN

Tabletten 1)

Bei Schlafstörungen und nervösen Unruhezuständen.

PZN 4143009

statt 14,21 2)

50 ST

9,98€

Jetzt bestellen
27% gespart

MEDITONSIN

Tropfen 1)

Bei akuten Entzündungen des Hals-, Nasen- und Rachenraumes.

PZN 10192710

statt 10,98 2)

35 G (22,80€ pro 100G)

7,98€

Jetzt bestellen

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Dann teilen Sie ihn doch mit anderen.

Das könnte Sie auch interessieren

Pluspunkt Apotheke im Oder-Center

Pluspunkt Apotheke im Oder-Center

Landgrabenpark 1

16303 Schwedt

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
08:00 bis 19:00 Uhr


Samstag
08:00 bis 19:00 Uhr


15%

Ihr exklusiver Rabatt

Einfach diese Abbildung auf Ihrem Smartphone vorzeigen und 15 % Rabatt auf einen Einkauf ab 10,- € bekommen. Gilt nicht für das verschreibungspflichtige Sortiment. Dieser Gutschein ist nicht in unserem Onlineshop einlösbar.

Aktionsartikel, Doppelrabattierungen und Rezeptzuzahlungen sind leider ausgenommen.

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

powered by apovena.de